F a m i l i e n Q u i r i n g

Werter Herr Quiring!

Ich schreibe hier Fam. Quiring auf die in meinem Stammbaum vorkommen. Aus dem Familienbuch von Johann Schmidt und aus Erzählungen meiner Mutter.

Der Ansiedler in Kernei – Stammvater der Quirings.

Ich verwende die Zeichen wie im Kerneier-Buch

* geboren und die Namen der Eltern sind immer gleich

oo geheiratet neben den Familiennamen.

+ verstorben

1 Andreas Quiring Johann/Buchmayer Anna M.

* 27.10.1719 in Ensheim/Saarland

oo 24.11.1739 in Ensheim/Saarland

Bles, Anna Maria

* um 1713 in Bous

+ 25.12.1769 in Ensheim/Saarland

Sie hatten 8 Kinder.

2 Georg Quiring Andreas – Bles, Anna Maria

* 28.11.1753 in Ensheim

oo 30.01.1776 in Kernei

Lehrbaum, Anna Maria Florian/Anna Schleret

* 7.09.1758 in Bükkösd Ungarn

+ 11.05.1814 Kernei

Sie hatten 16 Kinder, 8 starben.

3 Jakob Quiring Georg/Lehrbaum, Anna Maria

* 21.08.1784 Kernei

oo 26.01.1808 Kernei

Walter, Theresia Josef/Schweißgut Katharina

* 13.09.1788 Kiebingen

Diese Familie zog nach Tschonopl. Wie viele Kinder sie hatten ist nicht

aufgeschrieben.

Mein Ururopa war eines ihrer Kinder

4 Franz Quiring Jakob/Walter, Theresia

* 31.05.1815 in Tschonopl

+ 07.04.1871 Kernei

oo 16.05.1837 Filipowa

Hoffmann, Anna Martin/Burger, Margarete

* 16.01.1817 Filipowa

+ um 1868

Sie sind beide an Krippe gestorben, er 54 Jahre, sie 51 Jahre.

Von 7 Kindern blieben die drei am Leben.

Das sind die Eltern von

Michael (Priester) – starb bei einem Unfall 1875 (die Pferde                         

sind durchgegangen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                      

Maria Anna verheiratet Josef Kremmer, meine Uroma

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                    

5 Fabian Quiring Franz/Hoffmann, Anna

* 19.01.1854 Kernei

+ 26.09.1938 Kernei

I. oo 29.11.1877 in Kernei

Noel, Margarete Ludwig/Till Elisabeth

* 26.08.1858 Kathreinsfeld, Banat

+ 22.08.1918

Sie hatten 7 Kinder.

Drei sind nach Amerika.

Die zweite Ehe von Fabian

II. oo 18.11.1918

Lehmann, Magdalena

* 07.02.1867 Witwe nach Quiring Martin

+ 17.01.1958 Chicago

8 Kinder von ihrem 1. Mann der war weit verwandt mit dem Fabian. Nach und nach ließ sie ihre 5

Kinder, 3 verstorben, mit dem Geld von Fabian nach Amerika gehen.

Fabian und Magdalena gingen miteinander auch nach Amerika. Als sie dort ankamen hat sich

Magdalena mit den Worten verabschiedet, Vater du gehst jetzt zu deinen Kindern und ich zu

meinen! Vom Erzählen weiß ich, dass der Fabianvetter seinen 70. in Philadelphia gefeiert hat. Er

hat es in Amerika nicht ausgehalten und ging wieder nach Kernei zurück wo er noch 14 Jahre

zuletzt in ärmlichem Zustand bei seiner Tochter Elisabeth lebte. Das gehörte zu Fabians Leben.

Fam dem Franz Quiring meinem Ururopa weiß ich aus Erzählungen, dass er Kammmacher war. Auf der Walz hat er seine Frau Anna Hofmann kennen und lieben gelernt. Er hat dann öfter gesagt das die schönsten Mädel aus Filipowa kommen. Seine Kämme waren beliebt bei den Frauen. An seinem Markt-Standplatz warteten die Frauen und Mädchen auf ihn. Er hatte kein Problem seine Kämme zu verkaufen. Er fuhr mit 2 Pferden am Wagen angespannt und eines hatte er am Wagen hinten angebunden. Das hätte ihm gemeldet, wenn ein Dieb auf den Wagen gesprungen wäre. Im Winter hat er die Pferde verkauft und für den Erlös hat er Weizen eingekauft. Sie hatten ein schönes Haus mit einem großen Speicher auf dem er den Weizen gut ausbreiten konnte. Wenn der Weizen gut war hat er ihn verkauft. So kam er zu einem gewissen Wohlstand. Die beiden der Franz und die Anna hatten eine glückliche Ehe, aber sie hatten auch Leid. Von 7 Kindern wurden nur 3 erwachsen. Und die beiden wurde wurden nicht alt. Sie starben an einer Krippe-Epidemie mit 54 und 51 Jahren. Die drei Kinder waren dann Vollwaisen. Sie hatten es gar nicht erlebt, ihre Kinder aufwachsen zu sehen. Der Pfarrer Michael Quiring ist bei einem Versehgang durch Unfall gestorben. Er war mit dem Pferdewagen unterwegs, als die Rösser scheuten und davon galoppierten, sprang zwar vom Fuhrwerk. Er hat sich imense Verletzungen zugezogen, an denen er starb. -

Von dem Fabian Quiring weiß ich auch einiges. Ich war ein Kind von knapp 4 Jahren und ich habe ihn noch persönlich gekannt. Meiner Mutter ihr Vater hieß Josef Gärtner und ihre Mutter war eine geborene Quiring (das ist die Frau mit dem Fächer). Das ist die Mutter meiner Oma. Der Vater meiner Mutter war Wagnermeister von Beruf. Damals gingen die Bauern in der Zeit wenn die Arbeit auf den Feldern erledigt war zu den Handwerkern in die Werkstatt. Da war auch der Onkel Fabian manchmal dabei. Ich wusste nicht, dass er der Onkel meiner Oma war und als er mal einige Male nicht da war fragte ich meine Mutter wo wo denn der alte Bettelmann wär. Meine Mutter leiß einen Schrei aus und sagte das ist doch der Fabianvetter. Er war nicht so gut angezogen. Ich schämte mich so aber woher hätte ich wissen sollen wer er ist. Daraufhin schrieben meine Eltern einen Brief an den Loisel, seine Frau ist die Anna Dolgosch , nach Amerika. Der schickte dann Geld. Davon haben sie Stoff gekauft und mein Vater, der Schneidermeister war, nähte umsonst für den Fabianvetter einen Anzug mit Weste. Er war dann sehr stolz mit seinem neuen Anzug. –

Der Fabian war ein wohlhabneder Mann. Die Leute in der Stadt Sombor zogen den Hut vor ihm. Er hatte eine Kellerei. Er verkaufte Wein, Schnaps und Limonade. Er hatte eine schöne, liebe Frau. Sie hieß Noel, Katharina und war aus Kathreinfeld Banat. Sie hatten 7 Kinder. Anfangs war alles im Glück; aber die Frau vom Fabian fing nach dem 7. Kind zu kränkeln an und starb mit 60 Jahren. –

Der Onkel Fabian hatte eine Geliebte. Nach dem Tod seiner Frau hat er sie geheiratet. Er hatte mit einem Kerneier so eine Art Raiffeisen Bank eröffnet. Der Kompanion hatte scheinst keine Ahnung von einer Bank. Er entnahm sich Geld aus den Sparanlagen der Sparer und die Bank ging ein. Der Fabian Quiring war stolz und er hat sein ganzes Vermögen eingesetzt und den Sparern ihr Geld zurück gezahlt. Er verlor fast alles was er hatte. Zuletzt wohnte er in einer ärmlicheren Gegend im Dorf. Er ist von Reichtum auf die Stufe eines Bettelmanns gekommen und hat darunter sehr gelitten. Darum sind 2 seiner Söhne nach Amerika ausgewandert. Sie hatten eine Tochter Maria die war mit dem Bella Kremmer verheiratet und sie starb auch sehr jung. Meine Gärtner Oma war eine geborene Kremmer und der Bela Kremmer war ihr Cousin.